roots.lu

 

Genealogical Data from Luxembourg

Wer die Vergangenheit nicht ehrt, verliert die Zukunft; wer keine Wurzeln hat, kann nicht wachsen ! (Friedensreich Hundertwasser)
If we do not honour our past, we lose our future. If we destroy our roots, we cannot grow !
 
HOME
 
Family books
Parish registers
Census 1766
 
Shop
Order
 
National Genealogical Day
Questions & Responses
Guestbook
 
Jeanne MEYERS-KAYSEN
Georges EICHER
Emile ERPELDING +
Jean Marie GUEIBE +
Norbert HAMES +
Henri KAUFMANN +
Charles THIELEN
Fons WILTGEN
 
luxroots.com
more favorites
 
4 users online
 
 
web Admin
 
 
Our shop - notre point de vente - unser Verkaufstand


Zur Einfhrung

Im Ltzebuerger Bauere-Kalenner verffentlichte Edouard OSTER, der Direktor des hauptstdtischen Mdchenlyzeums, seit dem Jahre 1953 eine Folge von Artikel welche er Die Buerlichen Besitzverhltnisse vor 300 Jahren berschrieb.

In der Tat handelt es sich um nichts weniger als das Feuerstttenverzeichnis des Jahres 1656, welches er seinen Lesern vorlegt und nher bringen will. Darin werden nicht nur die landwirtschaftlichen Betriebe in der Stadt Luxemburg zu dieser Zeit behandelt, aber er stellt uns hier auch die gewhnlichen, einfachen Leute vor, die nach dem dreissigjhrigen Kriege in den Ortschaften berlebten. Wir erfahren zu welcher Herrschaft die einzelnen Drfer und Husergehrten; wie es um den Gemeindebesitz gestellt war mit ihren Wldern und Wiesen; welche gemeisame Schulden auf den Bewohnern lasteten und wem diese drckende Abgabe zustand, wie hoch die Schatzung des Dorfes sich belief; aber auch wer Meier, Schffe und Zentner des Ortes war; ob die Huser frei oder leibeigen waren, Vogteien oder Schafftgter; wir erfahren sogar wieviele davon vor den Kriegsereignissen (1635) bestanden und was 1656 davon brig blieb; er sagt uns in welchem baulichen Zustand sich die Huser nach dieser schrecklichen Katastrophe befinden; von jedem einzelnen Hausherrn gibt er uns den Namen und Beruf an; sein Besitz an Gebuden, Land und Vieh, ja sogar die Zahl seiner eingefahrenen Heuwagen erwhnt das Dokument; dann die unendlichen, erdrckenden Schulden die auf dem Einzelnen lasteten. Vor uns zeichnet sich somit ein ziemlich klares Bild unserer Drfer in jener unglcklichen Zeit. Aber auch die Erpresser der Volksmassen werden klar erkannt.

Diese Arbeit behandelt zuerst die ganze Probstei Luxemburg, also nahezu das gesamte Gebiet des sogenannten Gutlandes. Dann auch die Moselgegend mit Remich und Grevenmacher,die heute luxemburgischen Orte der Probstei Arlon, die Probstei Echternach sowie die Marktvogtei Diekirch mit den Herrschaften Wiltz und Clerf. Das usserst wichtige Dokument bezeugt uns also praktisch das Leben im ganzen heutigen Groherzogtum nach einer unseligen Kriegsperiode.

Herr Professor und Ehrendirektor des Mdchenlyzeums Edouard OSTER verstarb 1965 bevor die Ausgabe dieses Werkes fertiggestellt war. Die Feder bernahm J. FLAMMANG,welcher nach den hinterlassenen Angaben des Autors, bis 1981 die Publikation weiter betrieb.Es entstand ein Dokument aus seiner Epoche, mit einigen kleinen menschlichen Unzulnglichkeiten.

Des geschichtlichen Wertes dieser Arbeit bewusst, sowohl fr die allgemeine Altertumsforschung dieser Periode wie auch fr die Ahnenforschung in einer Zeit, wo die Pfarrregister noch stumm sind, habe ich diese gewhnlich schwer zugngliche Publikation in einem Buche mglichst wortgetreu bernommen. Nur die jhrlich wiederholten Einfhrungen zum Texte habe ich gestrichen, soweit sie nichts Neues brachten. Dann erarbeitete ich ein Orts-Register, welches sich nicht nur auf das Buch bezieht, aber auch Jahrgang und Seite in der Originalausgabe angibt. Ein Personenverzeichnis der Herd-Zhlungen von 1611 und 1656 hatte Herr OSTER bereits 1965 im 13. Heft der Biographie Nationale von Jules MERSCH herausgegeben. Erwhnt sei auch, dass der Autor auch schon in den Cahiers Luxembourgeois weitgehend die Familiennamen der Zhlungen des 15. und 16. Jahrhunderts publiziert hat (CL1950/1,2,3) und (1951/3,5).

Alphonse WILTGEN

(Le dnombrement des feux de l'anne 1656 de la prvt de Luxembourg et autres publi jadis par le Professeur OSTER)

Bestellen Sie dieses Dokument
hier

avec des conseils pratiques adapts la situation luxembourgeoise
par Victor Racine de l'quipe www.luxracines.lu co-organisatrice des Journes Nationales de Gnalogie et des Journes Rgionales de Gnalogie
Cette brochure -1re dition - septembre 2008- reprend certains lments de texte de la rubrique gnalogique du mme auteur dans le quotidien LA VOIX.
Sommaire
  • Comment dmarrer? Les premiers pas en gnalogie
    1) Les premiers pas en gnalogie page 3
    2) Les anctres soumis au traitement numrique 5
    3) Les anctres exposs sur Internet 7
    4) Le classement correct des anctres 9
  • O chercher? Les principales sources gnalogiques
    5) Les trsors des Archives nationales 11
    6) Les actes de l'tat civil 13
    7) Les inscriptions dans les registres paroissiaux 15
    8) Le recensement de la population de 1766 17
    9) Les autres sources du gnalogiste 19
    10) Les rsultats publis de la recherche gnalogique 21
  • Comment s'en sortir? Les difficults particulires
    11) Des noms et des prnoms (1) 23
    12) Des noms et des prnoms (2) 25
    13) Gnalogie et territoire 27
    14) Les dsordres de la Rvolution franaise 29
    15) Les dates du calendrier rpublicain 31
    16) Le latin dans les registres paroissiaux 33
    17) Les recherches l'tranger (1) 35
    18) Les recherches l'tranger (2) 37
  • quoi bon? Une passion de dtective
    19) Dcouvrir le sort tragique de nos anctres dmunis 39
    20) Les exploits de vos anctres les plus fameux 41
  • Annexe: La gnalogie sur Internet
Avec l'accord de l'auteur, nous offrons ce docment au tlchargement au prix de Euro 8,50
Passez votre commande ici



  Recommend this website